Dienstag, 14. Oktober 2014

news #6-2014 Oct/Nov 2014 Philipp Geist Studio // München/ Munich, Oberhausen, Vaduz/ Liechtenstein

Please have a look at my upcoming projects:
TRAUMLICHTER, an installation at Künstlerhaus München,
a talk at Gasometer Oberhausen, ZEITLINIEN, an installation
at the Munich Residenz on the occasion of Hightlights Int. Art Fair Munich and INBETWEEN,
an installation at Engländerbau in Vaduz, Liechtenstein.

The group show: 'Scheinwerfer. Light art in Germany part 2' at the Celle Kunstmuseum
has been extended till 16th Nov 2014
http://www.videogeist.de/inBetween_KunstmuseumCelle.html

Please also follow my facebook page and on twitter for more frequent updates.
https://www.facebook.com/videogeist / https://twitter.com/videogeist

kind regards,
philipp geist

kind regards,
philipp geist

--------

Gerne möchte ich auf meine anstehenden Projekte hinweisen: TRAUMLICHTER im Innenhof des Künstlerhauses München,
einem Talk in Oberhausen im Gasometer, die Installation ZEITLINIEN an der Residenz München anlässlich der 'Hightlights
Internationale Kunstmesse' in München und die Installation INBETWEEN im Engländerbau in Vaduz, Liechtenstein.

Gerne möchte ich darauf hinweisen, dass die Gruppenausstellung 'Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert
Teil 2
' im Kunstmuseum Celle bis zum 16. November 2014 verlängert worden ist.
http://www.videogeist.de/inBetween_KunstmuseumCelle.html


Über meine Facebook-Seite oder bei Twitter erhalten Sie regelmäßig Neuigkeiten.
https://www.facebook.com/videogeist / https://twitter.com/videogeist

Beste Grüße,

Philipp Geist

------------------------------------------------------------------------------------------------

Philipp GEIST 2005- 2014

short/ kurz Version
https://vimeo.com/104135567

long/ Lange Version
https://vimeo.com/101056315


------------------------------------------------------------------------------------------------

upcoming project

------------------------------------------------------------------------------------------------

Oberhausen Gasometer 15.10.14

# Gespräche zur Lichtkultur

Die "#Gespräche zur Lichtkultur" sind ein neues Veranstaltungsformat zum Spannungsfeld von Kunstlicht, Baukultur und Gesellschaft. Sie zeichnen sich aus durch Impulsvorträge und Diskussionen über Kunstlicht im Querschnitt von Kunst, Planung und Technik. Sie finden jeweils an Orten statt, wo Beispiele, Resultate oder Haltungen erlebt werden können. Eingeladen sind Architekten, Designer, Lichtplaner, Künstler, Lichttechniker, Szenografen, Soziologen – kurzum: alle Interessierten ...

Die #Gespräche zur Lichtkultur sind ein Gemeinschaftsprojekt der Fachzeitschrift Highlight, der LTGR und des Lichtforum NRW. Ankerpartner der Veranstaltungen ist die RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft.

15.10.2014, No1: "Licht und Projektion – Entmaterialisierung von Raum und Form"
Die Inszenierung von einzelnen architektonischen Elementen und ganzen Stadtpassagen hat mit der Technik des Video Mapping neue Dimensionen in der lichtgestalterischen Interpretation der gebauten Umgebung erhalten. Gebäudefassaden und städtische Bereiche können durch präzise Lichtprojektionen mit oder entgegen ihrer baulichen Struktur visuell verändert, unterstrichen, interpretiert oder gar aufgelöst werden. So liefert die lichtgestalterische Methode des Video Mapping gleichzeitig Chancen und Risiken der bau- und stadträumlichen Darstellung. Werden Gebäuden und öffentlichen Räumen Ansichten entlockt, die auf historische oder sozialräumliche Identitäten verweisen oder verkommen hier Fassaden, Flächen und Böden zur Leinwand eines beliebigen Scheinbildes? Diesen und weiteren Fragen gehen wir nach und diskutieren mit Experten das Thema "Licht und Projektion – Entmaterialisierung von Raum und Form".

Gäste
# Philipp Geist, Licht- und Multimediakünstler
# Daniel Hausig, Bildender Künstler und Professor für "Intermedia" an der HBKsaar
# Hendrik Wendler, Organisator des Genius Loci Weimar Festival, MX Wendler Video

Ort: Gasometer Oberhausen
Arenastraße 11, 46047 Oberhausen

Zeit: 15.10.2014, 18.00-19.30 Uhr.
Die Veranstaltung ist kostenfrei und die Teilnehmerzahl begrenzt!
Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit zum freien Besuch der Ausstellung/des Gasometers ab 17.00 Uhr.

Anmeldung leider nicht mehr möglich!

------------------------------------------------------------------------------------------------

upcoming project

------------------------------------------------------------------------------------------------

Munich / München

2014_09_02_Karte_Lichtinstallation_druck1.indd

2014_09_02_Karte_Lichtinstallation_druck1.indd

Traumlichter
Video-Raum-Installation von Philipp Geist

Lange Nacht der Museen im Münchner Künstlerhaus
18.- 20. November 2014
Innenhof | 19:30 Uhr
Sound Fabrizio Nocci

Der Licht-Künstler Philipp Geist zeigt eines seiner weltweit bekannten Lichtkunst-Projekte. Dabei
entwickelt Geist im Innenhof des Münchner Künstlerhauses eine malerische Lichtkunst-Projektion,
die den Ort, sowie auch die Besucher der Langen Nacht der Museen mit einbeziehen. Im Zusammenspiel
der Bausubstanz des Gebäudes mit den abstrakten, geometrischen Videoarbeiten, entwickelt Philipp
Geist einen Dialog vor Ort, der die Architektur mit seiner künstlerischen Arbeit verbindet.
Sondervorstellungen am 19. / 20. Oktober um 19.30 Uhr.

Innenhof | 19:00 - 24:00 Uhr
Hommage an Richard Strauss zum 150. Geburtstag: Zu den Musikwerken von Richard Strauss sehen Sie im
neu überdachbaren Innenhof eine Lichtinstallation und dazu Skulpturen der Künstlerin Antje Tesche-Mentzen


------------------------------------------------------------------------------------------------

upcoming project

------------------------------------------------------------------------------------------------

Lichtenstein Vaduz - Engländerbau

inBetween - PHILIPP GEIST

Plakat_Philipp_Geist-1

inBetween

Die Installation 'inBetween' von Philipp Geist im Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst Engländerbau in Vaduz thematisiert künstlerisch die geografische Lage von Liechtenstein. Geist entwickelt eine begehbare Lichtkunst-Installation, die von den Besuchern beschritten werden kann. Im Ausstellungsraum werden Bahnen aus transparenten Gazestoffen von der Decke bis zum Boden gespannt und hintereinander aufgehängt. Die Gäste können zwischen diesen Bahnen umherschreiten. Sie befinden sich zwischen den einzelnen Projektionsebenen. Geist projiziert raumfüllende Projektionen aus abstrahierten Bergsilhouetten, Begriffen und Wörtern, die die Liechtensteiner Geschichte sowie seine geografische Lage künstlerisch interpretieren. Die Begriffe und Bergsilhouetten zeichnen sich auf den einzelnen Ebenen der Projektionsflächen, den Besuchern und auf den Wänden ab. In Philipp Geists Lichtkunst-Arbeiten, die er weltweit umsetzt, arbeitet dieser häufig mit Typografie und Begriffen, aus denen abstrakte Gemälde durch die vielfache Überlagerung und Wiederholung der Wörter entstehen. Dieser Wörter-Teppich lädt die Besucher ein, eigene Assoziationen, Sätze und Individuelle Geschichten über die künstlerisch-philosophischen Themen zu finden. Die Besucher verändern durch die Schatten, die durch die Begehung der Installation entstehen und sich auch auf den Wänden abzeichnen, das Erscheinungsbild der Installation. Die Größenebenen und Dimensionen verändern sich je nach Abstand der Besucher zu der Lichtquelle. Gäste können in der Farbe und den Strukturen der Projektionen versinken. Es entsteht ein Zusammenspiel zwischen den Besuchern, durch deren Schattenbilder und den Projektionen, also den abstrakten, geometrischen Lichtmalereien, Text- und Bergstrukturen. Geist entwickelt einen Dialog zwischen dem Ort und seiner künstlerischen Arbeit. Geist lässt malerische, abstrakte Bilderwelten entstehen, die auf organisch-mikroskopische Strukturen verweisen. Die Arbeiten sind ständig in Veränderung. Durch ihre Tiefe und Dreidimensionalität symbolisiert die Arbeit den sich ständig erweiternden Raum von Zeit, und stellt durch ihre Vielschichtigkeit und Dichte die komplexen Netzwerke dar. Geometrische, räumliche Formen wie Quadrate, Kuben, durchbrochene Flächen, Linien und Strahlen überlagern sich in einem kontinuierlichen Prozess, bauen ein Gesamtbild auf, um dieses im nächsten Moment wieder aufzulösen. So entsteht eine komplexe Bildarchitektur, die ständig im Fluss ist. Geist zeigt minimal-puristische, teils farbintensive, traumartige und schemenhaft-zerbrechliche Bildkompositionen.

© 2014 Philipp Geist
www.p-geist.de

Einladung_Philipp_Geist-1

DSC05986+jpg_ PhilippGeist

------------------------------------------------------------------------------------------------

upcoming project

------------------------------------------------------------------------------------------------

München/ Munich

RESIDENZ (Hofgarten Seite)
Hightlights Int.Kunstmesse / Art Fair


ZeitLinien - Philipp GeistVideoInstallation
6.-12. November 2014 (Opening 5th Nov)

Geist_Highlight_Residenz_01

Geist_Highlight_Residenz_03

Video-Mapping-Installation an der Residenz München von PHILIPP GEIST

Anlässlich der Highlights - Internationale Kunstmesse München zeigt der Berliner Künstler Philipp Geist (1976) eine Videokunst-Fassaden-Installation an der Residenz im Herzen von München. In seiner Installation thematisiert Geist die Themen Zeit und Raum. Dabei verzichtet der Künstler auf den Einsatz von Leinwänden und projiziert direkt auf Teile der Fassade der Residenz, den Eingangsbereich, im Herzen von München. Es entsteht ein Zusammenspiel zwischen der konkreten, greifbaren Wand und der poetischen, malerischen, künstlerischen Umsetzung der Projektion. Geist weist mit seiner Installation darauf hin, dass Geschichte immer auch in den Gedanken des Betrachters entsteht, welcher durch seine Vorstellungskraft die musealen Darstellungen im Moment des Reflektierens zum Leben erweckt. Seine Videoarbeiten setzen sich aus selbst gefilmten Aufnahmen und Fotografien Alter Meister zusammen. Die antiken Kunstobjekte, wie beispielsweise Gemälde, Büsten, Münzen und Mosaike, werden mittels moderner Digitaltechniken bearbeitet, teilweise eingefärbt und abstrahiert. So entstehen Geists teils minimal-puristische, teils farbintensive, traumartige und schemenhaft-zerbrechliche Bildkompositionen. Elemente der antiken Kunstwerke werden aus ihrem Kontext gelöst und in neuen Bildvarianten und künstlerischen Kompositionen arrangiert. In den Videoarbeiten werden Kunstwerke aus gleichen und unterschiedlichen Epochen einander gegenübergestellt. Diese Konzeptualisierung betont die gleichzeitige Existenz im Bewusstsein und den Wissensschatz des zeitgenössischen Betrachters, sowie das Einmünden und Wirken von geschichtlichen Ereignissen und Werten in der Gegenwart. Die Kunstobjekte der Highlight Kunstmesse werden aus einer neuen, zeitgenössischen Sicht wahrgenommen und  künstlerisch interpretiert. So entwickelt Geist einen Dialog mit dem Ort, seiner künstlerischen Arbeit und den Menschen, die in diesem Gebäude ein- und ausgehen: An der Schwelle zwischen Außen und Innen wird der Besucher selbst Teil des projizierten Bildes.

------------------------------------------------------------------------------------------------

review

------------------------------------------------------------------------------------------------

BAUHAUS DESSAU

FARBE FASSADE FIGUR

PHILIPP GEIST

BAUHAUSFEST 2014 / 05/06. September 2014

http://www.videogeist.de/bauhaus_farbefassadefigur.html

PhilippGeist_Bauhaus_MG_6608+ PhilippGeist_Bauhaus_MG_6680+

_MG_7010++.jpg PhilippGeist_Bauhaus_MG_6845+

_MG_7469++.jpg Geist_Collage_Farbfest_Dessau03

Geist_Collage_Farbfest_Dessau01 PhilippGeist_Bauhaus_MG_6776+.jpg


Bauhaus Dessau FARBE FASSADE FIGUR Philipp Geist 2014
MOVIE ONLINE / FILM ONLINE
http://vimeo.com/105678346


PHOTOS
https://www.flickr.com/photos/pgeist/sets/72157647248831457/

Stiftung Bauhaus Dessau - Bauhauses 2014
Video-Mapping-Installation von Philipp Geist

Am Bauhaus in Dessau zeigt anlässlich des Farbfest 2014 der Berliner Künstler Philipp Geist
(1976) eine Video-Mapping-Installation auf dem Prellerhaus (Atelierhaus) und der Westbrücke.
Dabei thematisiert und interpretiert Geist künstlerisch die Themen von Oskar Schlemmer und des
Ortes. In Philipp Geists Lichtkunst-Arbeiten, die er weltweit umsetzt, arbeitet dieser häufig mit
Typografie und Begriffen, aus denen abstrakte Gemälde auf verschiedenen Fassaden durch die
vielfache Überlagerung und Wiederholung der Wörter entstehen. In der Installation am Bauhaus
wird der Künstler mit Zitaten und Begriffen aus Oskar Schlemmers Texten und den Figurinen
arbeiten. Die Bilder und Filmen in besondere von Oskar Schlemmer werden subtil, schemenhaft
aber auch deutlicher in der künstlerischen Interpretation von Philipp Geist zu sehen sein. Der
Besucher ist aufgerufen aus seinen so hervorgerufenen Assoziationen eigene Sätze und
Individuelle Geschichten über das künstlerisch philosophische Thema Figur im Raum und die
Auseinandersetzung mit der Installation zu finden. In seinen Installationen verzichtet der Künstler
auf den Einsatz von Leinwänden und projiziert direkt auf die die zwei Fassaden des Atelierhauses
und auf die Westbrücke. Die Projektion die zusätzlich mit Hilfe des Nebels eine räumliche Tiefe
und Weite erfährt, lädt die Besucher ein Teil der Installation zu werden. Sie zu betreten und in der
Farbe und der Projektion zu versinken. Es entsteht ein Zusammenspiel zwischen dem Gebäude
und den abstrakten, geometrischen Licht- / Videomalereien. Geist entwickelt einen Dialog mit dem
Ort, der Architektur und mit seiner künstlerischen Arbeit. Mittels zeitgenössischer Technik,
Videoprojektoren und Computer lässt er malerische, abstrakte Bilderwelten im Moment entstehen,
die auf organisch-mikroskopische Strukturen verweisen. Die Arbeiten sind ständig in der
Veränderung. Durch ihre Tiefe und Dreidimensionalität symbolisiert die Arbeit den sich ständig
erweiternden Raum von Zeit, und stellt durch ihre Vielschichtigkeit und Dichte die komplexen
Netzwerke dar. Geometrische, räumliche Formen wie Quadrate, Kuben, durchbrochene Flächen,
Linien und Strahlen überlagern sich in einem kontinuierlichen Prozess, bauen ein Gesamtbild auf,
um dieses im nächsten Moment wieder aufzulösen, und lassen eine komplexe Bildarchitektur
entstehen, die ständig im Fluss ist. Geists zeigt minimal-puristische, teils farbintensiven,
traumartigen und schemenhaft-zerbrechlichen Bildkompositionen.

------------------------------------------------------------------------------------------------

review

------------------------------------------------------------------------------------------------

Oldenburg
Lange Nacht der Museen, Long Night of the Museums
20. September 2014


Edith-Russ-Haus - für Medienkunst/ for Media Art
Horst Janssen Museum

Lange Nacht der Museen: Philipp Geist - Lighting up Times
http://www.videogeist.de/oldenburg_erh_hjm2014.html

20. September 2014, 20:45 Uhr

Visuelle Liveperformance anlässlich der Langen Nacht der Museen in Oldenburg

Präsentation an der Aussenfassade des Hauses

Installations at Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg
and Horst-Janssen Museum, Oldenburg

_MG_0260.jpg _MG_0210.jpg

_MG_0015.jpg _MG_0073.jpg


FILM ONLINE/ MOVIE ONLINE
Oldenburg Edith-Russ-Haus Set 1 Philipp Geist 20.09.14 Lighting up times
http://vimeo.com/106850285

FILM ONLINE/ MOVIE ONLINE
Oldenburg Edith-Russ_Haus Set 2 Philipp Geist
http://vimeo.com/107081685

Photos
https://www.flickr.com/photos/pgeist/sets/72157647801565282/


_MG_0407.jpg _MG_0496.jpg

_MG_0356.jpg _MG_0415.jpg

Photos
https://www.flickr.com/photos/pgeist/sets/72157647761332396/


Lighting up Times
Video-Installation von/ by Philipp Geist
Der Lichtkünstler Philipp Geist zeigt anlässlich der Langen Nacht der Museen an zwei Orten in
Oldenburg ortsspezifische Lichtkunst-Projekte. Dabei entwickelt Geist auf der Fassade des
Edith-Russ-Haus und des Horst Janssen Museums malerische Lichtkunst-Projektionen die den
jeweiligen Ort, sowie auch die Besucher mit einbeziehen. Im Zusammenspiel der Bausubstanz
des Gebäudes mit den abstrakten, geometrischen Videoarbeiten, entwickelt Philipp Geist einen
Dialog vor Ort, der die Architektur mit seiner künstlerischen Arbeit verbindet.
Lighting up Times ist eine Serie, die der Künstler an unterschiedlichen Orten umgesetzt hat.
Philipp Geist lässt am Computer malerische, abstrakte Bilderwelten entstehen, die auf
organisch-mikroskopische Strukturen verweisen. Durch ihre Tiefe und Dreidimensionalität
symbolisiert die Arbeit den sich ständig erweiternden Raum von Zeit, und stellt durch ihre
Vielschichtigkeit und Dichte die komplexen Netzwerke dar. Geometrische, räumliche Formen
wie Quadrate, Kuben, durchbrochene Flächen, Linien und Strahlen überlagern sich in einem
kontinuierlichen Prozess und bauen ein Gesamtbild auf, um dieses im nächsten Moment wieder
aufzulösen. Es entsteht eine komplexe Bildarchitektur, die ständig im Fluss ist, und
Bildkompositionen, die teils minimal-puristisch, teils farbintensiv, traumartig und
schemenhaft-zerbrechlich wirken.



------------------------------------------------------------------------------------------------

review

------------------------------------------------------------------------------------------------

Celle

Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert
Teil 2 | 28. Juni - 16. November 2014
Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon


GUDRUN BARENBROCK | SHAN BLUME | BJÖRN DAHLEM | GÜNTER DOHR | SVEN DRÜHL | GUNDA FÖRSTER | MAX FREY | PHILIPP GEIST | ATELIER GOULBIER | HELGA GRIFFITHS | LISA HASELBEK | HARTUNG TRENZ | DANIEL HAUSIG | SEBASTIAN HEMPEL | HERMELINDE HERGENHAHN | ALBERT HIEN | CHRISTOPH HILDEBRAND | AIL HWANG | CONSTANTIN JAXY | DIETER JUNG | KAZUO KATASE | HANS KOTTER | MISCHA KUBALL | VOLLRAD KUTSCHER | MADER WIERMANN | CHRIS NÄGELE | BORIS PETROVSKY | MARTIN PFEIFLE | OTTO PIENE | TOBIAS REHBERGER | MICHAEL SAILSTORFER | SIGRID SANDMANN | ALBRECHT SCHÄFER | DETLEF SCHWEIGER | HELMUT SCHWEIZER | PAUL SCHWER

DSC05986+jpg_ PhilippGeist



DSC05891+jpg_ PhilippGeist DSC06154+jpg_ PhilippGeist DSC06000+jpg_ PhilippGeist
© Photo by Philipp Geist / VG Bildkunst 2014

Die Überblicksschau 'Scheinwerfer"'zeigt erstmals Deutschland als Lichtkunst-Landschaft mit internationaler Reichweite.
Jetzt geht das Projekt in die zweite Runde: 36 Künstlerinnen und Künstler beziehend leuchtend Position im Kunstmuseum und im Stadtraum von Celle.

Der Katalog mit einer umfassenden Dokumentation des Gesamtprojekts erscheint im Okto-ber 2014. Vorbestellung unter kunstmuseum@celle.de

Die Ausstellung 'Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert' wird auf Beschluss des Bundestages durch den Beauftragten der 'Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Darüber hinaus wird das Projekt vom Land Niedersachsen, der Stadt Celle und weiteren Förderern begleitet.

Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon - Das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt
Schlossplatz 7 | 29221 Celle | Tel. (0 51 41) 12 685 | kunstmuseum@celle.de | www.kunst.celle.de

Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon
<<http://www.celle.de/index.php?&ffsn=false&object=tx|2092.1429.1&ModID=7&FID=326.9625.1&kat=&kuo=2&k_sub=0&La=1>>


------------------------------------------------------------------------------------------------

review

------------------------------------------------------------------------------------------------

Rio de Janeiro / Brazil 2014
Christ Statue (Cristo Redentor) - May 12
Dona Marta favela - May 15 and 16,2014

Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014

MOVIE online
RIO de JANEIRO PROJECTION MAPPING by PHILIPP GEIST
CRISTO REDENTOR & SANTA MARTA FAVELA
Mai/ MAY 2014 - / Alemanha + Brasil 2013/2014
<<https://vimeo.com/100320997>>


more information
http://www.videogeist.de/rio_cristo_marta_2014.html




------contact---------------------------------------------------

Philipp Geist Studio
Post Box 080311
10003 Berlin/ Germany
mail@p-geist.de

<<http://www.philipp-geist.de/>>
<<http://www.videogeist.de/>>
<<http://videogeist.blogspot.de/>>
<<http://www.facebook.com/videogeist>>

________________________________________________________________
for (un)subscribe please email '(un)subscribe' to mail@p-geist.de
________________________________________________________________
in seh

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Oberhausen # Gespräche zur Lichtkultur 15.10.2014, No1: "Licht und Projektion – Entmaterialisierung von Raum und Form"

# Gespräche zur Lichtkultur

Die "#Gespräche zur Lichtkultur" sind ein neues Veranstaltungsformat zum Spannungsfeld von Kunstlicht, Baukultur und Gesellschaft. Sie zeichnen sich aus durch Impulsvorträge und Diskussionen über Kunstlicht im Querschnitt von Kunst, Planung und Technik. Sie finden jeweils an Orten statt, wo Beispiele, Resultate oder Haltungen erlebt werden können. Eingeladen sind Architekten, Designer, Lichtplaner, Künstler, Lichttechniker, Szenografen, Soziologen – kurzum: alle Interessierten ...
Die #Gespräche zur Lichtkultur sind ein Gemeinschaftsprojekt der Fachzeitschrift Highlight, der LTGR und des Lichtforum NRW. Ankerpartner der Veranstaltungen ist die RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft.

.

15.10.2014, No1: "Licht und Projektion – Entmaterialisierung von Raum und Form"

Die Inszenierung von einzelnen architektonischen Elementen und ganzen Stadtpassagen hat mit der Technik des Video Mapping neue Dimensionen in der lichtgestalterischen Interpretation der gebauten Umgebung erhalten. Gebäudefassaden und städtische Bereiche können durch präzise Lichtprojektionen mit oder entgegen ihrer baulichen Struktur visuell verändert, unterstrichen, interpretiert oder gar aufgelöst werden. So liefert die lichtgestalterische Methode des Video Mapping gleichzeitig Chancen und Risiken der bau- und stadträumlichen Darstellung. Werden Gebäuden und öffentlichen Räumen Ansichten entlockt, die auf historische oder sozialräumliche Identitäten verweisen oder verkommen hier Fassaden, Flächen und Böden zur Leinwand eines beliebigen Scheinbildes? Diesen und weiteren Fragen gehen wir nach und diskutieren mit Experten das Thema "Licht und Projektion – Entmaterialisierung von Raum und Form".
Gäste
# Philipp Geist, Licht- und Multimediakünstler
# Daniel Hausig, Bildender Künstler und Professor für "Intermedia" an der HBKsaar
# Hendrik Wendler, Organisator des Genius Loci Weimar Festival, MX Wendler Video
 
 
Arenastraße 11, 46047 Oberhausen
 
Zeit: 15.10.2014, 18.00-19.30 Uhr.
Die Veranstaltung ist kostenfrei und die Teilnehmerzahl begrenzt!
Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit zum freien Besuch der Ausstellung/des Gasometers ab 17.00 Uhr.
 
Anmeldung notwendig unter: www.GZL.Lichtforum-NRW.de
 
Anerkennung durch die Architektenkammer NRW als Fortbildungsveranstaltung mit 1 Std.

Freitag, 19. September 2014

Langen Nacht der Museen im Edith-Russ-Haus – am 20. September 2014 ab 18.00 Uhr

Liebe Freundinnen und Freunde des Edith-Russ-Hauses für Medienkunst,

gerne möchten wir Sie und Euch einladen zur
Langen Nacht der Museen im Edith-Russ-Haus – am 20. September 2014 ab 18.00 Uhr


Das Edith-Russ-Haus wird für in dieser Nacht gleich zwei internationale Künstler präsentieren und den Platz vorm Haus sowie den Ausstellungsraum in ein großes, einzigartiges Lichtspektakel verwandeln:


Philipp Geist | Lighting up Times
Visuelle Liveperformance
Ort:        Außenfassade des Hauses

Der Lichtkünstler Philipp Geist zeigt anlässlich der Langen Nacht der Museen an zwei Orten in Oldenburg ortsspezifische Lichtkunst-Projekte. Dabei entwickelt Geist auf der Fassade des Edith-Russ-Hauses und des Horst Janssen Museums malerische Lichtkunst-Projektionen die den jeweiligen Ort, sowie auch die Besucher mit einbeziehen.  Im Zusammenspiel der Bausubstanz des Gebäudes mit den abstrakten, geometrischen Videoarbeiten, entwickelt Philipp Geist einen Dialog vor Ort, der die Architektur mit seiner künstlerischen Arbeit verbindet.

Die Performance beginnt am Edith-Russ-Haus gegen 20:45!

Lighting up Times ist eine Serie, die der Künstler an unterschiedlichen Orten umgesetzt hat. Philipp Geist lässt am Computer malerische, abstrakte Bilderwelten entstehen, die auf organisch-mikroskopische Strukturen verweisen. Durch ihre Tiefe und Dreidimensionalität symbolisiert die Arbeit den sich ständig erweiternden Raum von Zeit, und stellt durch ihre Vielschichtigkeit und Dichte die komplexen Netzwerke dar. Geometrische, räumliche Formen wie Quadrate, Kuben, durchbrochene Flächen, Linien und Strahlen überlagern sich in einem kontinuierlichen Prozess und bauen ein Gesamtbild auf, um dieses im nächsten Moment wieder aufzulösen. Es entsteht eine komplexe Bildarchitektur, die ständig im Fluss ist, und Bildkompositionen, die teils minimal-puristisch, teils farbintensiv, traumartig und schemenhaft-zerbrechlich wirken.

Philipp Geist (1976) arbeitet weltweit als Künstler mit den Medien Video/ Lichtinstallation, Fotografie und Malerei. In 2014 entwickelte er anlässlich des Deutsch-Brasilianischen-Jahres in Rio de Janeiro eine zusammenhängende Videoinstallation an der weltbekannten Cristo Redentor Statue und projizierte großflächig auf die Favela Santa Marta. Am 30.September/ 01. Oktober 2014 wird er anlässlich der 25 Jahre Maueröffnung ein Lichtkunstinstallation an der Deutschen Botschaft in Prag und Anfang September 2014 in Dessau am Bauhaus Museum umsetzen. 16.Mai 2013 erhielt Geist den Deutschen Lichtdesign-Preis in der Kategorie Lichtkunst für seine Installation Time Drifts anlässlich der Luminale 2012. Im Juli/ August 2013 entwickelte Geist über 40 Tage eine Installation auf dem Neuen Rathaus in Bayreuth anlässlich des 200 Jährigen Richard Wagner Jubiläums. Derzeit ist seine Arbeit inBetween in der Gruppenausstellung Scheinwerfer II des Kunstmuseums Celle noch bis Oktober zu sehen.


Jakub Nepraš. Video | Installation
Ort:        Ausstellungshalle
Datum:  20. – 29. 9. 2014

Anlässlich der "Langen Nacht der Museen 2014" in Oldenburg veranstaltet das Edith-Russ-Haus für Medienkunst eine Einzelschau ausgewählter Werke des tschechischen Medienkünstlers Jakub Nepraš. Mit organisch anmutenden Formen, welche wie Metaorganismen auf durchsichtigen Trägern im Raum und an den Wänden erscheinen, schafft er Werke von unglaublicher Komplexität und Strukturalität. Die raumgreifenden Arbeiten von Nepraš werden eine Woche im Edith-Russ-Haus zu sehen sein.
Maschinenartige, urbane Landschaften und Gebilde, welche bei genauem Hinsehen als organische und zugleich teils figürliche Formen wahrgenommen werden, vermitteln das Bild eines Systems, welches sich auf moderne Komponenten des gesellschaftlichen Zusammenlebens wie Technologie, Struktur, Kommunikation und Gesellschaft ausweitet.
Mit großer visueller Intensität erscheinen Nepraš' Arbeiten, als wollten sie die Besucher einnehmen und das Bewusstsein öffnen für die eigene Identität innerhalb der komplexen Strukturen.  Dabei ist diese Bewusstwerdung jedoch nie allein negativ; die Auseinandersetzung jedes Einzelnen mit der Umwelt und deren Ordnungsprinzipien will hier zugleich auch einen positiven Ansatz verfolgen.

Ausgezeichnet wurde Nepraš u.a. 2007 mit dem dritten Preis der Internationalen Biennale für internationale zeitgenössische Kunst in Florenz. Er wurde 1981 in Prag (Tschechische Republik) geboren und realisierte bereits mehrere Einzel- sowie Gruppenausstellungen weltweit, u. a. in Frankreich (2009, Galerie Alain Le Gaillard, Paris), Portugal (2009, Arthobler Gallery, Porto&Lisbon), Belgien (2011, Gallery Waldburger, Brüssel), Schweiz (2013, Arthobler Gallery, Zürich) und in Deutschland (2014, MaxmiliansForum, München).

Jakub Nepraš wird von der ARTHOBLER Gallery, Schweiz vertreten.




Und außerdem auf der Langen Nacht der Museen:

Workshop: Kill your Phone!  von Aram Bartholl
18 – 23 Uhr

Die Kunstvermittlung des Edith-Russ-Hauses präsentiert im Rahmen der Langen Nacht der Museen 2014 einen Workshop von Aram Bartholl.

Der Künstler Aram Bartholl hat eine Lösung gegen Datenklau und Abhörskandalen gefunden. In Kill your phone! werden die Besucher aufgefordert sich ihr eigenes Funkloch zu nähen.
Jeder Besitzer eines Smartphones steht unter Generalverdacht: Abhörmethoden, Datenklau, Hacking – die Skandale häufen sich. Wie können wir uns dagegen wappnen ohne auf Smartphones zu verzichten?

Unter Anleitung von Aram Bartholl und Mona Tiltsch können Besucher des Edith-Russ-Hauses während der langen Nacht der Museen mit Hilfe von Nähmaschinen und metallbeschichtetem Stoff funkwellengeschützte Handytaschen nähen.


Tante Käthe’s Kaffeebar

Für das leibliche Wohl wird das Team von Tante Käthe’s an diesem Abend erstmalig bei uns am Edith-Russ-Haus stehen und alkoholische sowie nichtalkoholische Getränke (und selbstverständlich auch Kaffeespezialitäten) anbieten.

Unsere Getränkeliste für diesen Abend:

Ratsherrn Lager
Ratsherrn Pilsener
Ratsherrn IPA
Rathsherrn Rotbier
Fritz Kola
Fritz Kola zuckerfrei
LemonAID Limette
LemonAID Maracuja
LemonAID Blutorange
ChariTEA Black
ChariTEA Mate
ChariTEA Green
ChariTEA Red
Weißweinschorle
Roseweinschorle
Kaffee in allen Varianten und verschiedene Tee-Sorten.




Wir freuen uns auf einen wundervollen Abend am und im Edith-Russ-Haus!


************************************************************************************************************************

Edith-Russ-Haus für Medienkunst
Edith-Russ-Haus for Media Art
Katharinenstraße 23
D-26121 Oldenburg

t. +49 (0) 441 - 235 3208
f. +49 (0) 441 - 235 2161

Montag, 15. September 2014

Museumsnacht lockt Kulturfans und Nachtschwärmer Programm der Nacht der Museen Oldenburg 2014


Museumsnacht lockt Kulturfans und Nachtschwärmer
Programm der Nacht der Museen Oldenburg 2014

Die Oldenburger Museen laden am Samstag, 20. September, von 18 bis 24 Uhr zur Nacht der Museen 2014 ein. Mit dabei sind das Horst-Janssen-Museum, das Stadtmuseum Oldenburg, das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, das Edith-Russ-Haus für Medienkunst, das Landesmuseum Natur und Mensch sowie der Oldenburger Kunstverein. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit Führungen für Kinder und Erwachsene, Workshops, Mitmach-Aktionen, Live-Musik, kulinarischen Kleinigkeiten und spannenden Einblicken in die Sonder- und Dauerausstellungen der Museen. Der Eintritt in alle Häuser ist in dieser Nacht frei. Zwischen den Museen verkehrt ab 18.30 Uhr ein historischer Pekol-Bus im 30-Minuten-Takt. 

Die Programm-Highlights

Das Edith-Russ-Haus für Medienkunst und das Horst-Janssen-Museum erstrahlen in der Nacht der Museen in besonderem Licht: Der international bekannte Lichtkünstler Philipp Geist, der 2014 schon die Christo Redentor Statue in Rio de Janeiro in eine Videoinstallation hüllte, macht die beiden Oldenburger Museen zu seiner Projektionsfläche.  Er verwandelt die beiden Häuser in bewegte, malerische Lichtskulpturen, die die Wahrnehmung der Betrachter von Zwei- und Dreidimensionalität herausfordern. Die Lichtinstallation gestaltet Philipp Geist dabei als Live-Performance und wechselt dreiviertelstündlich zwischen den beiden Standorten.  Beginn ist mit einsetzender Dunkelheit gegen 21 Uhr am Edith-Russ-Haus.

Im Horst-Janssen-Museum sind in der Nacht der Museen die Ausstellungen „‚Geile Sybillchen‘ – Erotische Fantasien von Horst Janssen“ und „Apparatuses of Subversion“ des türkischen Künstlers Ahmet Öğüt zu sehen, durch die verschiedene Führungen angeboten werden. Um 19.30 Uhr zeigen Yasemin Yavuz und ihr Orient Ensemble in Ebene 1 einen Straßentanz aus Kairo und ein Solo im klassischen orientalischen Tanz. Ab 21 Uhr spielen „The Tuesbrassers“ im Museumsgarten Jazz und Funk.

Das Edith-Russ-Haus für Medienkunst eröffnet um 19 Uhr eine Einzelausstellung mit ausgewählten Werken des tschechischen Video- und Installationskünstlers Jakub Nepraš. Mit organisch anmutenden Formen, welche wie Metaorganismen auf durchsichtigen Trägern im Raum und an den Wänden erscheinen, schafft er Werke von unglaublicher Komplexität und Strukturalität. Die Ausstellung ist anlässlich der Nacht der Museen eine Woche lang vom 20. bis 28. September zu sehen. Wer sich gegen Abhörmethoden, Datenklau und Hacking schützen möchte, kann im Workshop „Kill your phone“ im Seminarraum des Edith-Russ-Hauses sein eigenes Funkloch nähen. Mit Hilfe von Nähmaschinen und metallbeschichtetem Stoff entstehen so funkwellengeschützte Handytaschen. Der Workshop findet von 19 bis 23 Uhr statt, ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Im Stadtmuseum Oldenburg treffen sich Mitten in der Ausstellung „Crossover“ von 18 bis 22 Uhr Frau Neon und Herr Form. Im Workshop für Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene gilt es nun, die beiden miteinander zu verbinden und frische, leichte Kunstwerke entstehen zu lassen. Verschiedene Führungen laden die Besucher in die Gründerzeit-Villen des Stadtmuseums ein, wo es italienische Momente zu entdecken gibt und im Fürstenzimmer aus dem Leben der Oldenburger Monarchen erzählt wird.

Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte bietet im Oldenburger Schloss einen besonderen Augen- und Ohrenschmaus. Um 20 Uhr und 21.30 Uhr  tanzt und spielt das Ensemble Pygmalion in historischen Kostümen kleine Szenen zu Menuett-Klängen. Graf Anton Günther erzählt um 19 Uhr und 21 Uhr aus alten Zeiten. Für Einheimische und Zugereiste gibt es um 18.30 Uhr und 20 Uhr Führungen auf Plattdeutsch. Die kunstgewerblichen und kulturgeschichtlichen Sammlungen stehen bei Führungen um 18 Uhr, 19.30 Uhr und 20.30 Uhr im Mittelpunkt.
Beim Kinderprogramm im Schlossatelier dreht sich alles um Gespenster. Von 18 bis 22 Uhr können Kinder malerisch Spukwesen an die Schlosskulisse zaubern und mit Trick auch wieder verschwinden lassen oder Szenenkästen mit Schlossambiente, Graf und Schlossgespenstern bauen. Um 20 Uhr, 21 Uhr und 22 Uhr geht es auf Gespenstersuche im Schloss.
Im Prinzenpalais ist letztmalig die Ausstellung „Der andere Müller vom Siel“ mit dem in der Nervenheilanstalt Wehnen entstandenen Spätwerk des Künstlers zu sehen. Führungen durch die Ausstellung sowie die Sammlungen Alter und Neuer Meister im Prinzenpalais  um 18.30 Uhr, 19.30 Uhr, 20 Uhr, 21 Uhr, 21.30 Uhr runden das Programm ab.

Zu einer Nacht der Kulturen fügt sich das Programm im Landesmuseum Natur und Mensch zusammen. So liefert die Kreativwerkstat International von 18 bis 23 Uhr einen Vorgeschmack auf die kommende Sonderausstellung „Weil wir Mädchen sind…“. Hier können Henna-Tattoos gestaltet, afrikanische Rasseln gebaut und Freundschaftsbänder geknüpft werden sowie alltägliche Tätigkeiten von Mädchen weltweit selbst ausprobiert und in ihre Lebenswelten hinein geschnuppert werden. Verschiedene Multi-Kulti-Geschichten tragen Wissenschaftler des Hauses zu einzelnen Sammlungsobjekten zu jeder vollen Stunde von 19 bis 23 Uhr vor. Und immer stündlich zwischen 18.30 und 23.30 Uhr füllen Straßenkünstler das Haus mit ihrer Musik. Kulinarisch-Köstliches mit exotischer Note bietet das C.U.P. Catering Team den ganzen Abend mit Süßkartoffel-, Erdnuss- und Currykreationen.

Der Oldenburger Kunstverein zeigt ab 18 Uhr die Arbeiten der japanischen Künstlerin Maki Na Kamura. Ihre Arbeiten bewegen sich durch einen Kosmos aus Farbkonstrukten und kontrollierten Pinselstrichen. Versatzstücke aus Landschaft, Architektur und menschlichem Dasein scheinen wie ein weit entferntes Echo durch diese Farbräume hindurch und gehen mit ihnen Allianzen ein. Der Schriftsteller Yukio Mishima sagte einmal: Das Geheimnis von japanischen Gärten ist die Erfindung, das Element fortlaufende Zeit in den Raum einzubauen. In ihrer aktuellen Ausstellung entführt Maki Na Kamura die Schlummernde von Giorgione aus den mythischen Gefilden der Renaissance in ihre schwerelosen, oft nur angedeuteten Landschaftsräume und löst sie so aus ihrer symbolischen Aufgeladenheit heraus. Die Besucherinnen und Besucher können ab 19 Uhr stündlich an einem der gemeinsamen Rundgänge teilnehmen und erhalten dabei eine Einführung in das Werk dieser außergewöhnlichen Künstlerin. Für die musikalische Gestaltung sorgt der Musikethnologe Ingo Stoevesandt: Aus seiner Sammlung von 160 asiatischen Musikinstrumenten wird er ausgewählte Saiteninstrumente wie das Kotamo und die Kayagum zum Klingen bringen.

Die Sparda-Bank setzt 2014 ihr langjähriges Engagement für die Nacht der Museen fort und unterstützt die Veranstaltung großzügig. Beim Sparda-Bank-Gewinnspiel gibt es in diesem Jahr eine Privatführung für 15 Personen in einem der beteiligten Oldenburger Museen mit anschließendem Café-Besuch zu gewinnen. Teilnahmekarten gibt es in den Oldenburger Museen.

Das komplette Programm finden Sie im offiziellen Flyer oder im Internet unter www.nachtdermuseen-oldenburg.de.

Hinweis an die Redaktionen:
Beigefügt erhalten Sie die Pressemitteilung als PDF sowie mehrere Fotos der teilnehmenden Museen. Wenn Sie darüber hinaus noch Bildmaterial benötigen, melden Sie sich gerne bei mir oder bei meinen Kolleginnen und Kollegen der Landesmuseen und des Oldenburger Kunstvereins.

Donnerstag, 28. August 2014

news #5-2014 September 2014 Philipp Geist Studio // Berlin, Bauhaus Dessau, Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Horst Janssen Museum Oldenburg


Please have a look at my upcoming projects at Yellow Lounge Berlin, Bauhaus Dessau,
Edith-Russ-Haus for Media Art and Horst Janssen Museum Oldenburg.

Current group show: 'Scheinwerfer II' at the Kunstmuseum Celle with the collection
Robert Simon till October 5th.
<<http://www.videogeist.de/inBetween_KunstmuseumCelle.html>>

Please also follow my facebook page and on twitter for more frequent updates.
https://www.facebook.com/videogeist / https://twitter.com/videogeist

kind regards,
philipp geist

--------

Gerne möchte ich auf meine anstehenden Projekte hinweisen bei der Yellow Lounge
in Berlin, am Bauhaus Dessau, Edith-Russ-Haus für Medienkunst und Horst Janssen
Museum.

Gerne möchte ich auf andauernde Gruppenausstellung 'Scheinerfer II' im Kunstmuseum
Celle hinweisen. Die Austellung ist bis zum 5.ten Oktober zu sehen.
<<http://www.videogeist.de/inBetween_KunstmuseumCelle.html>>

Über meine Facebook Seite oder bei Twitter erhalten Sie regelmäßig Neuigkeiten.
https://www.facebook.com/videogeist / https://twitter.com/videogeist

Beste Grüße,

Philipp Geist

------------------------------------------------------------------------------------------------

Philipp GEIST 2005- 2014

short/ kurz Version
https://vimeo.com/104135567

long/ Lange Version
https://vimeo.com/101056315


------------------------------------------------------------------------------------------------

upcoming project

------------------------------------------------------------------------------------------------

Berlin - Yellow Lounge
yl_hope_fb

Yellow Lounge im
Ehemaligen Tschechoslowakischen Kulturinstitut
Dienstag, 02.09.2014 // 21h // 7 Euro
Ehemaliges Tschechoslowakisches Kulturinstitut Leipzigerstraße 60 // Eingang Jerusalemer Straße
Berlin Mitte

Live-Act:
Daniel Hope (Violine)
Jacques Ammon (Klavier)
Christiane Starke (Violoncello)
Alf Moser (Kontrabass)

DJs:
Clé & Arnold Kasar (Sonar Kollektiv)

Live Video-Installation:
Philipp Geist

Weitere Informationen unter
www.yellowlounge.com
www.facebook.com/yellowloungeberlin


------------------------------------------------------------------------------------------------

upcoming

------------------------------------------------------------------------------------------------

Bauhaus Dessau
http://www.bauhaus-dessau.de/17-bauhausfest-20143.html

Video-Mapping-Installation by Philipp Geist
05./06. September 2014


Geist_Collage_Farbfest_Dessau01

Geist_Collage_Farbfest_Dessau03

Der Bauhausmeister Oskar Schlemmer steht beim diesjährigen Bauhausfest 2014 im Mittelpunkt der Feierlichkeiten vom 5. bis 6. September. Er schuf mit den sogenannten Bauhaustänzen und dem Triadischen Ballett nicht nur Bühnenwerke, sondern machte sich auch als Festgestalter der historischen Bauhausfeste einen Namen. Das diesjährige Motto 'Glocken und Spirale - verdrehte Welt" ist damit nicht nur eine Reminiszenz an das historische Glocken- und Schellen- fest des Bauhauses 1929, sondern auch eine Einladung zum Mit-Spielen und Mit-Gestalten. Wie Glocken Symbole für Klang, Musik und Feier und die Spirale als Symbol für Dynamik, Innovation, Bewegung und Tanz sind - so steht die verdrehte Welt nicht nur für ein mögliches Zeitempfinden, sondern vor allem für ein utopisches Augenzwinkern: Ganz im Sinne der historischen Avantgarde am Bauhaus. Bereits in den Tagen vor dem Fest gibt es an unterschiedlichen Orten, wie den Meisterhäusern, dem Bauhaus-Besucherzentrum und dem Dessau-Center die Möglichkeit, sich in einer Masken- und Kostüm- oder Schmuckwerkstatt dem Motto entsprechend eigene Bekleidungsgegenstände für das Bauhausfest anzufertigen. Weitere Veranstaltungen in der Woche, die vor allem durch kulturelle Institutionen und Künstler der Bauhausstadt getragen werden, sollen auf das Festwochenende einstimmen.

National und international renommierte Künstler gestalten auch in diesem Jahr das Bauhausfest mit. Zu den Höhepunkten gehört die Installation des Lichtkünstlers Philipp Geist, der erst kürzlich eine spektakuläre Video-Projektion der Christus-Statue in Rio de Janeiro präsentierte, und zur Eröffnung des Bauhausfestes am Freitag eine spektakuläre Licht-Klang-Inszenierung für das Bauhaus Dessau entworfen hat.

Wie in den letzten Jahren erfolgreich etabliert, gehören zu den Festgestaltern Studierende verschiedener Gestaltungshochschulen. Eine langjährige Zu- sammenarbeit verbindet das Bauhausfest mit der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und der Hochschule Anhalt, die u.a. mit künstlerischen Arbeiten entlang der Bauhausstraße oder dem Pop-up-Hotel Oskar Schlummer kreative Kontrapunkte schaffen.

Das Festwochenende wird am Freitag, den 5. September, in der Bauhaus-Aula eröffnet und gibt allen Gästen die Möglichkeit, sich in einer konzentrierten Atmosphäre mit den künstlerischen Arbeiten auseinanderzusetzen.

Am Samstag, den 6. September findet um 19.00 Uhr das Eröffnungskonzert des Anhaltischen Theaters statt und ab 21.00 Uhr sind die Gäste erstmals seit 2010 wieder zu einem aufwendig konzipierten Fest-Umzug durch die Stadt eingeladen, der durch den zentralen Fest-Raum zwischen Seminarplatz, Bauhausstraße und Bauhausgebäude führt. Im und um das Bauhausgebäude lädt das Bauhausfest zusätzlich zu den schon vorhandenen Programmpunkten mit einem umfangreichen musikalischen Programm zum Tanzen und Feiern ein.

Festwoche Bauhausfest: 1. bis 4. September

Preview Bauhausfest: Freitag, 5. September, 19.00 Uhr - 22.00 Uhr

Bauhausfest: Samstag, 6. September, 19.00 Uhr - 01.00 Uhr

Eintritt: 3,00 (nur Bauhausgebäude)

Projektleiter: Stiftung Bauhaus Dessau, Burghard Duhm

Kooperation: Stiftung Bauhaus Dessau, Stadt Dessau-Roßlau, Anhaltisches Theater Dessau, Hochschule Anhalt, Kunsthochschule Berlin-Weißensee, BrauArt e.V., KIEZ e.V.

Unterstützung: Stadt Dessau-Roßlau, Land Sachsen-Anhalt, Sparkasse Dessau, ENVIRAL, Dessau-Center, debolon, MCS Magdeburg, Radisson Blu Hotel, Hotel 7 Säulen, Limbach

------------------------------------------------------------------------------------------------

upcoming

------------------------------------------------------------------------------------------------

Oldenburg
Lange Nacht der Museen, Long Night of the Museums
20. September 2014

Edith-Russ-Haus - für Medienkunst/ for Media Art
Horst Janssen Museum


Geist_ERH_Collage_2014-1

Installations at Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg (http://www.edith-russ-haus.de)
and Horst-Janssen Museum, Oldenburg (http://www.horst-janssen-museum.de)

Lighting up Times
Video-Installation von/ by Philipp Geist

Lighting Up Times
Philipp Geist
Live Projection Mapping Installation / Lichtkunst

Der Licht-Künstler Philipp Geist zeigt anlässlich der Langen Nacht der Museen an zwei Orten in Oldenburg ortsspezifische Lichtkunst-Projekte. Dabei entwickelt Geist auf der Fassade des Edith-Russ-Haus und des Horst Janssen Museums malerische Lichtkunst-Projektionen die den jeweiligen Ort, sowie auch die Besucher der Langen Nacht der Museen mit einbeziehen. Im Zusammenspiel der Bausubstanz des Gebäudes mit den abstrakten, geometrischen Videoarbeiten, entwickelt Philipp Geist einen Dialog vor Ort, der die Architektur mit seiner künstlerischen Arbeit verbindet. Seine bisherigen Video-Mapping-Installationen verzichten auf Leinwände und verwandeln verschiedenste Architekturen in bewegte, malerische Lichtskulpturen, die die Wahrnehmung der Betrachter von Zwei- und Dreidimensionalität herausfordern. Lighting up times ist eine Serie die in unterschiedlichen Städten und Orten Geist umgesetzt hat . Philipp Geist lässt am Computer malerische, abstrakte Bilderwelten entstehen, die auf organisch-mikroskopische Strukturen verweisen. Durch ihre Tiefe und Dreidimensionalität symbolisiert die Arbeit den sich ständig erweiternden Raum von Zeit, und stellt durch ihre Vielschichtigkeit und Dichte die komplexen Netzwerke dar. Geometrische, räumliche Formen wie Quadrate, Kuben, durchbrochene Flächen, Linien und Strahlen überlagern sich in einem kontinuierlichen Prozess und bauen ein Gesamtbild auf, um dieses im nächsten Moment wieder aufzulösen. Es entsteht eine komplexe Bildarchitektur, die ständig im Fluss ist, und Bildkompositionen, die teils minimal-puristisch, teils farbintensiv, traumartig und schemenhaft-zerbrechlich wirken.

Philipp Geist (1976) arbeitet weltweit als Künstler mit den Medien Video/ Lichtinstallation, Fotografie und Malerei. In 2014 entwickelte er anlässlich des Deutsch-Brasilianischen-Jahres in Rio de Janeiro eine zusammenhängende Videoinstallation an der weltbekannten Cristo Redentor Statue und projizierte großflächig auf die Favela Santa Marta. Am 30.September/ 01. Oktober 2014 wird er anlässlich der 25 Jahre Maueröffnung ein Lichtkunstinstallation an der Deutschen Botschaft in Prag und Anfang September 2014 in Dessau am Bauhaus Museum umsetzen. 16.Mai 2013 erhielt Geist den Deutschen Lichtdesign-Preis in der Kategorie Lichtkunst für seine Installation Time Drifts anlässlich der Luminale 2012. Im Juli/ August 2013 entwickelte Geist über 40 Tage eine Installation auf dem Neuen Rathaus in Bayreuth anlässlich des 200 Jährigen Richard Wagner Jubiläums. Derzeit ist seine Arbeit inBetween in der Gruppenausstellung Scheinwerfer II des Kunstmuseums Celle noch bis Oktober zu sehen.


------------------------------------------------------------------------------------------------

review

------------------------------------------------------------------------------------------------

Ahrenshoop MOVIE ONLINE

Lichtinstallationen Lange Nacht der Kunst / Long Night of Art
16. August 2014

Philipp Geist (Berlin) - Foto/Video/Installation
am Künstlerhaus Lukas
Neues Kunsthaus
Grand Hotel & SPA Kurhaus Ahrenshoop

Movie Online
Lighting Up Times
Künstlerhaus Lukas
https://vimeo.com/103959998

_MG_6487++

IMG_3588

DSC06491++

------------------------------------------------------------------------------------------------

review

------------------------------------------------------------------------------------------------

Celle

Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert
Teil 2 | 28. Juni - 5. Oktober 2014
Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon

GUDRUN BARENBROCK | SHAN BLUME | BJÖRN DAHLEM | GÜNTER DOHR | SVEN DRÜHL | GUNDA FÖRSTER | MAX FREY | PHILIPP GEIST | ATELIER GOULBIER | HELGA GRIFFITHS | LISA HASELBEK | HARTUNG TRENZ | DANIEL HAUSIG | SEBASTIAN HEMPEL | HERMELINDE HERGENHAHN | ALBERT HIEN | CHRISTOPH HILDEBRAND | AIL HWANG | CONSTANTIN JAXY | DIETER JUNG | KAZUO KATASE | HANS KOTTER | MISCHA KUBALL | VOLLRAD KUTSCHER | MADER WIERMANN | CHRIS NÄGELE | BORIS PETROVSKY | MARTIN PFEIFLE | OTTO PIENE | TOBIAS REHBERGER | MICHAEL SAILSTORFER | SIGRID SANDMANN | ALBRECHT SCHÄFER | DETLEF SCHWEIGER | HELMUT SCHWEIZER | PAUL SCHWER

DSC05986+jpg_ PhilippGeist



DSC05891+jpg_ PhilippGeist DSC06154+jpg_ PhilippGeist DSC06000+jpg_ PhilippGeist
© Photo by Philipp Geist / VG Bildkunst 2014

Die Überblicksschau 'Scheinwerfer"'zeigt erstmals Deutschland als Lichtkunst-Landschaft mit internationaler Reichweite.
Jetzt geht das Projekt in die zweite Runde: 36 Künstlerinnen und Künstler beziehend leuchtend Position im Kunstmuseum und im Stadtraum von Celle.

Der Katalog mit einer umfassenden Dokumentation des Gesamtprojekts erscheint im Okto-ber 2014. Vorbestellung unter kunstmuseum@celle.de

Die Ausstellung 'Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert' wird auf Beschluss des Bundestages durch den Beauftragten der 'Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Darüber hinaus wird das Projekt vom Land Niedersachsen, der Stadt Celle und weiteren Förderern begleitet.

Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon - Das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt
Schlossplatz 7 | 29221 Celle | Tel. (0 51 41) 12 685 | kunstmuseum@celle.de | www.kunst.celle.de

Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon
<<http://www.celle.de/index.php?&ffsn=false&object=tx|2092.1429.1&ModID=7&FID=326.9625.1&kat=&kuo=2&k_sub=0&La=1>>


------------------------------------------------------------------------------------------------

review

------------------------------------------------------------------------------------------------

Rio de Janeiro / Brazil 2014
Christ Statue (Cristo Redentor) - May 12
Dona Marta favela - May 15 and 16,2014


Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014

MOVIE online
RIO de JANEIRO PROJECTION MAPPING by PHILIPP GEIST
CRISTO REDENTOR & SANTA MARTA FAVELA
Mai/ MAY 2014 - / Alemanha + Brasil 2013/2014
<<https://vimeo.com/100320997>>

more information
http://www.videogeist.de/rio_cristo_marta_2014.html




------contact---------------------------------------------------

Philipp Geist Studio
Post Box 080311
10003 Berlin/ Germany
mail@p-geist.de

<<http://www.philipp-geist.de/>>
<<http://www.videogeist.de/>>
<<http://videogeist.blogspot.de/>>
<<http://www.facebook.com/videogeist>>

________________________________________________________________
for (un)subscribe please email '(un)subscribe' to mail@p-geist.de
________________________________________________________________
in seh

Freitag, 25. Juli 2014

news #4-2014 Philipp Geist Studio // New Movies / Film online Rio de Janeiro Cristo Redentor & Santa Marta / Review Kunstmuseum Celle Scheinwerfer II 28.Juni - 05.Oktober 2014/ Upcoming Ahrenshoop

Dear all,

please let me show you my latest movies about my installation project in
Rio de Janeiro. The first part of the installation took place at the Cristo Redentor
and the second part at Santa Marta favela, as part of the German-Brazil-Year.
RIO de JANEIRO PROJECTION MAPPING by PHILIPP GEIST
CRISTO REDENTOR & SANTA MARTA FAVELA
Mai/ MAY 2014 - / Alemanha + Brasil 2013/2014
<<https://vimeo.com/100320997>>
more information
http://www.videogeist.de/rio_cristo_marta_2014.html

Furthermore a new movie about my past 9 years of light art installation and projection
mapping works.

Philipp Geist Projects 2005 - 2014
<<https://vimeo.com/101056315>>


Current group show: 'Scheinwerfer II' at the Kunstmuseum Celle with the collection
Robert Simon till October 5th.
<<http://www.videogeist.de/inBetween_KunstmuseumCelle.html>>

Please also follow my facebook page and on twitter for more frequent updates.
https://www.facebook.com/videogeist / https://twitter.com/videogeist

kind regards,
philipp geist

--------

gerne möchte ich auf meine neuen Filme hinweisen. Der Film zu meiner Installation in Rio de Janeiro
ist nun online. Der erste Teil der Installation fand an der Christusstatue (Cristo Redentor) und der
zweite Teil in der Santa Marta Favela im Rahmen des Deutsch-Brasilianischen-Jahres statt.
RIO de JANEIRO PROJECTION MAPPING by PHILIPP GEIST
CRISTO REDENTOR & SANTA MARTA FAVELA
Mai/ MAY 2014 - / Alemanha + Brasil 2013/2014
<<https://vimeo.com/100320997>>
more information
http://www.videogeist.de/rio_cristo_marta_2014.html

Des Weiteren ein neuer Film über meine letzten 9 Jahre an Lichtkunst/ Mapping Installationen.

Philipp Geist Projects 2005 - 2014
<<https://vimeo.com/101056315>>


Gerne möchte ich auch auf die Gruppenausstellung 'Scheinerfer II' im Kunstmuseum Celle hinweisen.
Die Austellung ist bis zum 5.ten Oktober zu sehen.
<<http://www.videogeist.de/inBetween_KunstmuseumCelle.html>>

Über meine Facebook Seite oder bei Twitter erhalten Sie regelmäßig Neuigkeiten.
https://www.facebook.com/videogeist / https://twitter.com/videogeist

Beste Grüße,

Philipp Geist




------------------------------------------------------------------------------------------------

upcoming

------------------------------------------------------------------------------------------------

Ahrenshoop

Lichtinstallationen
16. August 2014 ab 21 Uhr - Installationen im Aussenraum

Philipp Geist (Berlin) - Foto/Video/Installation
am Künstlerhaus Lukas
Neues Kunsthaus
Grand Hotel & SPA Kurhaus Ahrenshoop

Der Lichtkünstler Philipp Geist war erstmals 2008 in der Ausstellungsreihe 'Distanzen' (Kurator:
Boris Becker) mit seinem langfristigen Projekt Riverine Zones im Neuen Kunsthaus und der Licht-
installation Broken Time Lines am ehemaligen Kurhaus beteiligt. 2010 erhielt Geist ein Projektstipendium
im Künstlerhaus Lukas, dessen Ergebnis die Einzelausstellung Riverine Bodden Zones im Neuen
Kunsthaus war. Im Mai 2013 erhielt Geist den Deutschen Lichtdesign-Preis in der Kategorie Lichtkunst für
seine Installation Time Drifts anlässlich der Luminale 2012 in Frankfurt. Im Juli/August 2013 entwickelte
Geist über 40 Tage eine Installation auf dem Neuen Rathaus in Bayreuth anlässlich des 200 Jährigen
Wagner Jubiläums. Im Oktober 2012 zeigte Geist im Rahmen des Festival of Lights die Installation Time
Drifts - Words of Berlin über zwölf Tage lang am Potsdamer Platz. Im Dezember 2009 bespielte Geist über
einen Zeitraum von neun Tagen mit einer Video-Mapping-Installation den königlichen Thron in Bangkok a
nlässlich des 82. Geburtstags des thailändischen Königs Bhumibol. Weitere Stationen waren u.a. St.
Petersburg, Rom, Vancouver, Montreal und Warschau.

Aus Anlass des 20jährigen Jubiläums wird Philipp Geist in großer Verbun-denheit zu Ahrenshoop und dem
Künstlerhaus Lukas gleich drei Videolichtinszenierungen zeigen, auf dem Künstlerhaus Lukas, dem Neue
Kunsthaus und auf dem neu erbauten Kurhaus. Dadurch schliesst sich der Kreis zu der Installation auf dem
unwiderruflich vergangen Kurhaus aus DDR-Zeiten. Auf diese Weise wird Geschichte mit der aktuellen
Realität kunstvoll und spektakulär verbunden. Geists Projekte sind in erster Linie gekennzeichnet durch ihre
Komplexität in der Integration von Raum, Ton und Bewegbild. Seine Video-Mapping-Installationen verzichten
auf Leinwände und verwandeln verschiedenste Architekturen in bewegte, malerische Lichtskulpturen, die die
Wahrnehmung der BetrachterInnen von Zwei- und Dreidimensionalität herausfordern.

<<http://www.zuflucht2014.de/?Lange_Nacht_der_Kunst>>



------------------------------------------------------------------------------------------------

review

------------------------------------------------------------------------------------------------

Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert
Teil 2 | 28. Juni - 5. Oktober 2014
Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon

GUDRUN BARENBROCK | SHAN BLUME | BJÖRN DAHLEM | GÜNTER DOHR | SVEN DRÜHL | GUNDA FÖRSTER | MAX FREY | PHILIPP GEIST | ATELIER GOULBIER | HELGA GRIFFITHS | LISA HASELBEK | HARTUNG TRENZ | DANIEL HAUSIG | SEBASTIAN HEMPEL | HERMELINDE HERGENHAHN | ALBERT HIEN | CHRISTOPH HILDEBRAND | AIL HWANG | CONSTANTIN JAXY | DIETER JUNG | KAZUO KATASE | HANS KOTTER | MISCHA KUBALL | VOLLRAD KUTSCHER | MADER WIERMANN | CHRIS NÄGELE | BORIS PETROVSKY | MARTIN PFEIFLE | OTTO PIENE | TOBIAS REHBERGER | MICHAEL SAILSTORFER | SIGRID SANDMANN | ALBRECHT SCHÄFER | DETLEF SCHWEIGER | HELMUT SCHWEIZER | PAUL SCHWER


DSC05986+jpg_ PhilippGeist



DSC05891+jpg_ PhilippGeist DSC06154+jpg_ PhilippGeist DSC06000+jpg_ PhilippGeist





DSC06159+jpg_ PhilippGeist DSC05987+jpg_ PhilippGeist DSC06072+jpg_ PhilippGeist



© Photo by Philipp Geist / VG Bildkunst 2014

Die Überblicksschau 'Scheinwerfer"'zeigt erstmals Deutschland als Lichtkunst-Landschaft mit internationaler Reichweite.
Jetzt geht das Projekt in die zweite Runde: 36 Künstlerinnen und Künstler beziehend leuchtend Position im Kunstmuseum und im Stadtraum von Celle.

Der Katalog mit einer umfassenden Dokumentation des Gesamtprojekts erscheint im Okto-ber 2014. Vorbestellung unter kunstmuseum@celle.de

Die Ausstellung 'Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert' wird auf Beschluss des Bundestages durch den Beauftragten der 'Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Darüber hinaus wird das Projekt vom Land Niedersachsen, der Stadt Celle und weiteren Förderern begleitet.

Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon - Das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt
Schlossplatz 7 | 29221 Celle | Tel. (0 51 41) 12 685 | kunstmuseum@celle.de | www.kunst.celle.de



Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon
<<http://www.celle.de/index.php?&ffsn=false&object=tx|2092.1429.1&ModID=7&FID=326.9625.1&kat=&kuo=2&k_sub=0&La=1>>



------------------------------------------------------------------------------------------------

review

------------------------------------------------------------------------------------------------

Rio de Janeiro / Brazil 2014
Christ Statue (Cristo Redentor) - May 12
Dona Marta favela - May 15 and 16,2014


Cristo Redentor 12 May 2014
Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014

Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014


Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014

Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014

Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 DSC05087+ DSC05091+

Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014

DSC05205+ _MG_6140+ DSC05332+

DSC05352+ DSC05427+ DSC05353+

Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Cristo Redentor 2014

SANTA MARTA 15/16. May 2014

Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Santa Marta 2014 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_7552

Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Santa Marta 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Santa Marta 2014 Video Mapping Philipp Geist_Germany+Brazil 2013-2014_- Santa Marta 2014_©Fred Pacífico/Porã

Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Santa Marta 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Santa Marta 2014 Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Santa Marta 2014


Video Mapping Philipp Geist_Germany+Brazil 2013-2014_- Santa Marta 2014_©Fred Pacífico/Porã Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Santa Marta 2014 Video Mapping Philipp Geist_Germany+Brazil 2013-2014_- Santa Marta 2014_©Fred Pacífico/Porã

Video Mapping Philipp Geist_Germany+Brazil 2013-2014_- Santa Marta 2014_©Fred Pacífico/Porã Video Mapping Philipp Geist_Germany+Brazil 2013-2014_- Santa Marta 2014_©Fred Pacífico/Porã Video Mapping Philipp Geist_Ano da Alemanha no Brasil - Santa Marta 2014

PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_5664 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_5161 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_5827

PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_5759 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_6827 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_6736

PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_6880 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_6819 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_7612

PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_7213 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_6533 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_7658

PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_7625 PhilippGeist-SantaMarta©2014_DSC_7246

more Installation photos<<https://www.flickr.com/photos/pgeist/sets/72157644653883951/>>
<<https://www.flickr.com/photos/pgeist/sets/72157644783293746/>>

Presshttp://www.dw.de/projeções-de-luz-colorem-favela-e-cristo-redentor-no-rio/a-17640888
http://lulacerda.ig.com.br/cristo-e-santa-marta-recebem-iluminacao-de-artista-alemao/
http://www.conexaojornalismo.com.br/todas-as-noticias/projecoes-de-luz-colorem-favela-e-cristo-redentor-no-rio-0-27987

Light Art-Video-Mapping-Installations Philipp Geist in Rio de Janeiro / Brazil 2014
on the Christ statue (Cristo Redentor) - May 12 and in the Dona Marta favela - May 15 and 16,
2014

supported by Ministry of Foreign Affairs, consulate-general, project office

Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio1.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio1-cut.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio2.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio3.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio3-cut.jpg Projeções de luz colorem favela e Cristo Redentor no Rio | Artes | DW.DE | 16.05.2 Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio1.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio1-cut.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio2.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio3.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio3-cut.jpg Projeções de luz colorem favela e Cristo Redentor no Rio | Artes | DW.DE | 16.05.2 Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio1.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio1-cut.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio2.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio3.jpg Weilheim_Tagblatt_Geist_Rio3-cut.jpg Projeções de luz colorem favela e Cristo Redentor no Rio | Artes | DW.DE | 16.05.2

Projeções de luz colorem favela e Cristo Redentor no Rio | Artes | DW.DE | 16.05.2014-1 Projeções de luz colorem favela e Cristo Redentor no Rio | Artes | DW.DE | 16.05.2014-2 Projeções de luz colorem favela e Cristo Redentor no Rio | Artes | DW.DE | 16.05.2014-3


Installation Philipp Geist Year of Germany in Brazil 2013/2014
Concept Time Drifts May 2014


At the end of the Year of Germany in Brazil 2013/2014, the artist Philipp Geist (Berlin, 1976)
develops two light installations in Rio this year; the first one on the world-famous Christ statue
(Cristo Redentor) and the other installation in the Santa Marta favela. For the installation the
artist presents artistic-liberal and poetic German and Brazilian themes and develops a building
and floor light installation of colored words and phrases in Portuguese, German, and in other
international languages. The installation deals with cultural characteristics and achievements of
both countries and visualizes the issues of time and space, volatility and presence in a free
artistic style. The two projects are in fact a double project which is combined. The installation
on the symbol of Rio and Brazil, the Christ statue, is recorded and projected onto the small
buildings and huts of the favela. The Christ statue, which has been built to protect the city and
the sailors, is symbolically projected on the shantytown, the favela, in a protective way. The
installation in the favela will be seen not only on a facade as a large cinema projection or as a
static image, but on several winding buildings, the roofs, the floor and on the steps. Thus, the
visitor becomes a part of the installation and can immerse into the projection and the light and
introduce himself. Chalk crayons are put out on the streets in the favela and the young and old
residents and visitors can write and paint words on the street, the ground, the stairs or even on
the house walls. The residents and several institutions should be addressed to submit words and
associations dealing with Rio, Brazil and Germany.
For the installation, which was shown at the Luminale in 2012, the artist Philipp Geist won the
German Lighting Design Award 2013 (Deutscher Lichtdesign-Preis 2013) in the category Light Art.
The series 'Time Drifts' is characterized by the complex and subtle way of visualizing various
currents and voices in cultural contexts and to provide institutions and visitors with the
opportunity of substantive participation: different personalities, visitors and institutions may be
addressed in advance and then contribute words and associations. Current and historico-cultural
topics are researched in advance by the artist and then integrated in a sensitive and subtle way.
The projection dismisses the use of screens, because concepts and associations are projected on
a large area onto the floor surface on several facades and in theater fog. Over the course of two
days, the installation can be seen on-site in the favela on May 15 and 16 and on the Cristo
Redentor on May 12 for a day.
Short, tall, young and old visitors can interactively participate in the installation by tracing and
adding words with colored chalk crayons available on the streets. Thus, over the period of the
installation, a carpet of words is evolved with terms that are contributed locally by the visitors
by means of the temporary and volatile 'medium' of chalk crayons. Philipp Geist develops in this
way a dialogue between the place, the visitors and his artistic work.
The concrete, tangible projection of the architecture and the static terms on the floor area
represents the facts and visible relics that are responsible for our understanding of history. The
transparent and volatile projection in the fog reminds us that part of the history can not be
preserved and that it is created in our individual imagination in a single moment. Words are
briefly visible as a metaphor for transience and then disappear again. This interplay of the
various text and image layers in the space refers to the location and the history/-ies of Brazil
and Germany and the cultural exchange between the two countries. The visitors themselves are
part of the installation: they dive into the large floor projection. In this way, different
perspectives and experiences of space are unified. Abstract passages which are created, then
overlapped and displaced by each other symbolize the constant changes in history, the passage
of time and the transience of existence. Even the understanding of the past is in the flux. The
modern writings and formations created on the computer establish a connection to the present
and the possibilities of today's technology and show that the perception of history and culture
depends always on the possibilities and constraints of the present.
'Time Drifts - Words of Berlin' is part of a series of installations, which has been shown in recent
years by Philipp Geist, and which are always re-developed site-specifically and adapted to the
local conditions: In October 2012, Philipp Geist showed the installation on the entire Potsdamer
Platz (public square) and the Kolhoff Tower and Renzo Piano Tower skyscrapers. In April 2012
the installation was shown at the Luminale in Frankfurt where it was seen by more than 40,000
visitors and thus the main project of the Luminale 2012. In 2011, Philipp Geist presented the
'Time Drifts' installation in Vancouver at the Jack Poole Plaza, as well as in Montreal on the
Place des Arts in 2010. The 'Timing' installation was shown at the 2009 Glow Festival in
Eindhoven. In the end of 2009, on the occasion of the birthday of the King of Thailand, 2-3
million visitors saw his facade installation at the royal throne in Bangkok. Other projects
include: 'Timelines' at the prestigious Pallazzio delle Esposizioni (Rome, 2007), 'Time Fades'
at the Cultural Forum of Berlin and 'Broken Time Lines' at the old spa Kurhaus Ahrenshoop
(Germany, 2008).
Geist's projects are primarily characterized by their complexity concerning the integration of
space, sound and motion images. His video mapping installations waive screens and transform a
wide range of architectures in moving, picturesque light sculptures which challenge the viewer's
perception of two- and three-dimensionality.


http://www.alemanha-brasil.org/br/node/8542


---------------
Arte de luz - Instalações de Mapeamento de Vídeo por Philipp Geist no Rio de Janeiro / Brasil
2014 no Cristo Redentor no dia 12 de maio e na favela Santa Marta nos dias 15 e 16 de maio de
2014

Instalação Philipp Geist Ano Alemanha + Brasil 2013/2014
Conceito Time Drifts Maio 2014

No final do ano Alemnaha + Brasil 2013/2014, o artista Philipp Geist (1976, Berlim) desenvolverá
duas instalações de luz no Rio; uma delas será exibida na mundialmente famosa estátua do
Cristo Redentor, e a outra na favela Santa Marta. Para a instalação, o artista traz temas teutobrasileiros
de maneira liberal-artística e poética desenvolvendo instalações de luz em edifícios e
no solo a partir de palavras e conceitos coloridos em Português, Alemão e em outros idiomas
internacionais. A instalação lida com as peculiaridades e realizações culturais de ambos os países
e visualiza as questões de tempo e espaço e de volatilidade e presença no estilo liberal-artístico.
Os dois projetos em questão representam um projeto duplo que é combinado. A instalação na
estátua do Cristo Redentor, como um símbolo do Rio e do Brasil, será gravada e projetada nos
pequenos prédios e barracos da favela. A estátua do Cristo Redentor, que foi erguida para
proteger a cidade e os marinheiros, será então projetada como um símbolo de proteção em uma
favela. A instalação na favela é visto não apenas em uma fachada como uma projeção grande de
cinema ou como uma imagem estática, mas em vários prédios sinuosos, em telhados, no solo e
nas escadas. Desta maneira, o visitante conseguirá ser parte da instalação e imergir e mergulhar
na projeção e na luz. Na favela, será distribuído giz para pintura de rua, e os moradores e
visitantes, tanto jovens quanto velhos, podem escrever e pintar conceitos na rua, no solo, nas
escadas ou até mesmo nas paredes das casas. Os moradores e diversas instituições serão
convidados a contribuir com conceitos e associações que representam o Rio, o Brasil e a
Alemanha.
Para as instalações apresentadas na Luminal em 2012, o artista Philipp Geist ganhou o
'Deutscher Lichtdesign-Preis 2013" (Prêmio Alemão de Desenho de Luz de 2013) na categoria
Arte de Luz. A série Time Drifts caracteriza-se pela forma complexa e sutil de visualizar várias
correntes e vozes em contextos culturais e de oferecer a instituições e aos visitantes a
oportunidade de participar: diferentes personalidades, visitantes e instituições podem ser
contatados antecipadamente para contribuir com termos e associações. Temas atuais, históricos
e culturais serão previamente pesquisados pelo artista e, depois, integrados de uma forma
sensível e sutil. A projeção é realizada sem o uso de telas porque conceitos e associações são
projetados, em grande estilo, sobre a superfície do solo, em diversas frentes e envolvidos em
fumaça. Ao longo de dois dias, a instalação estará em exibição em 15 e 16 de maio na favela, e
em 12 de maio, por um dia, no Cristo Redentor.
Visitantes jovens e velhos podem envolver-se na instalação e traçar ou adicionar palavras com
giz colorido, que será distribuído, e assim participar interativamente na instalação. Desta
maneira, durante a duração da instalação, será desenvolvido um tapete de palavras. As palavras
serão fornecidas, no próprio local, pelos visitantes usando o giz, um meio temporário e volátil.
Philipp Geist desenvolve assim um diálogo entre o local, os visitantes e seu trabalho artístico.
A área de projeção concreta e tangível da arquitetura e os termos estáticos sobre a superfície do
solo representam os fatos e as relíquias visíveis que compõem a nossa compreensão da história. A
área de projeção transparente e sumindo por dentro da fumaça lembra que parte da história não
pode ser preservada e que ela é criada na nossa imaginação individual momentaneamente.
Conceitos são brevemente visíveis, como uma metáfora para a transitoriedade e, logo mais,
desaparecem. Esta interação entre as várias camadas de texto e de imagens no espaço refere-se
à localização e a(s) história(s) do Brasil e da Alemanha e o intercâmbio cultural entre os dois
países. Os próprios visitantes tornam-se parte da instalação: eles imergem na grande projeção
do solo. Desta forma, diferentes perspectivas e experiências de espaço são unidas. Passagens
abstratas que são formadas, sobrepostas e suprimidas pela próxima simbolizam as mudanças
contínuas na história, a passagem do tempo e a transitoriedade da existência. A compreensão do
passado também está no fluxo. As fontes e formações modernas criadas no computador
estabelecem uma conexão com o presente e com as possibilidades da tecnologia de hoje: a
percepção da história e da cultura sempre dependende das capacidades e limitações do
presente.
'Time Drifts - Words of Berlin' faz parte de uma série de instalações, que foram apresentadas
durante os últimos anos por Philipp Geist e que são sempre redesenvolvidas para as condições
locais específicas: em outubro de 2012, Philipp Geist exibiu a instalação em toda a praça
Potsdamer Platz (Berlim) e nos dois arranha-céus Kolhoff Tower (Berlim) e Renzo Piano Tower
(Londres). Em abril de 2012, a instalação foi apresentada no evento da Luminal em Frankfurt
onde foi vista por mais de 40.000 visitantes sendo o principal projeto da Luminal de 2012. Em
2011, Philipp Geist mostrou a instalação Time Drifts na praça Jack Poole Plaza em Vancouver
bem como em Montreal, Canadá, no centro de arte Place des Arts, em 2010. A instalação Timing
foi exibida no Glow Festival de 2009 in Eindhoven, Holanda. No final de 2009 e por ocasião do
aniversário do rei tailandês, aprox. 2 a 3 milhões de visitantes viram a instalação de fachada do
artista no trono real em Banguecoque. Seus outros projetos incluem: Time Lines, no prestigiado
museu Palazzio delle Esposizioni (Roma, 2007); Time Fades, no Fórum Cultural de Berlim;
Broken Time Lines, no antigo spa Kurhaus Ahrenshoop (Alemanha, 2008).
Os projetos de Geist são principalmente caracterizados por sua complexidade na integração de
espaço, som e imagens de movimento. Suas instalações de mapeamento de vídeo renunciam
telas e transformam uma ampla gama de arquiteturas em esculturas móveis e pitorescas que
desafiam a percepção do espectador de duas e três dimensões.


http://www.alemanha-brasil.org/br/node/8542



---------------
Lichtkunst-VideoMappingInstallationen Philipp Geist in Rio de Janeiro / Brasilien 2014
an der Christstatue (Cristo Redender) 12.5 und in der Favela Santa Marta 15./16.5.2014

Installation Philipp Geist Deutsch-Brasilianisches Jahr 2013/2014
Konzept Time Drifts Mai 2014

Zum Abschluss des Deutsch-Brasilianischen-Jahres 2013/2014 entwickelt der Berliner Künstler
Philipp Geist (1976) zwei Lichtinstallation in Rio d.J.; eine an der weltbekannten Christstatue
(Cristo Redender) und in die andere Installation in der Favela Santa Marta. Bei der Installation
greift der Künstler künstlerisch frei und poetisch deutsch brasilianische Themen auf und
entwickelt eine Gebäude- und Boden-Lichtinstallation aus farbigen Wörtern und Begriffen in
portugiesischer, deutscher, und in weiteren internationalen Sprachen. Die Installation thematisiert
kulturelle Besonderheiten und Errungenschaften beider Länder und visualisiert die Themen Zeit
und Raum, Flüchtigkeit und Präsenz in freien künstlerischen Art. Bei den beiden Projekten handelt
es sich um ein Doppelprojekt welches kombiniert wird. Die Installation auf das Wahrzeichen von
Rio und Brasilien die Christstatue, wird aufgenommen und auf die kleinen Gebäude und Hütten
der Favela projiziert. Die Christstatue die errichtet worden ist um die Stadt und Seeleute zu
schützen, wird so symbolisch schützend über ein Armenviertel die Favela projiziert. Dabei ist die
Installation in der Favela nicht nur auf einer Fassade als große Kinoprojektion oder als statisches
Bild zu sehen, sondern auf mehreren verwinkelten Gebäuden, den Dächern, den Boden und auf
den Stufen. Der Besucher wird vielmehr auf diese Weise selbst Teil der Installation und kann in die
Projektion und das Licht eintauchen und sich einbringen. In der Favela werden Strassenmalkreide
ausgelegt und die Bewohner und Besucher ob jung oder alt können Begriffe auf die Strasse, den
Boden, die Treppenstufen oder sogar auf die Hauswände schreiben und malen. Die Bewohner und
verschiedene Institutionen sollen angesprochen werden Assoziationen und Begriffe die für Rio,
Brasilien und Deutschland stehen einzureichen.
Für die 2012 bei der Luminale gezeigten Installation hat der Künstler Philipp Geist den Deutschen
Lichtdesign-Preis 2013 in der der Kategorie Lichtkunst gewonnen. Die Serie 'Time Drifts' zeichnet
sich aus durch die komplexe und die subtile Möglichkeit, verschiedenste Strömungen und
Stimmen in kulturellen Kontexten sichtbar zu machen und Institutionen und Besuchern die
Möglichkeit zur inhaltlichen Partizipation zu geben: Es können verschiedene Persönlichkeiten,
Besucher und Institute im Vorfeld angesprochen werden, die Begriffe und Assoziationen
beisteuern. Aktuelle und kulturhistorische Themen werden im Vorfeld vom Künstler recherchiert
und auf sensible und subtile Weise integriert. Die Projektion verzichtet auf den Einsatz von
Leinwänden, denn Begriffe und Assoziationen werden grossflächig auf die Bodenfläche, auf
mehrere Fassaden und in Theaternebel projiziert. Über den Zeitraum von 2 Tagen wird die
Installation vor Ort in der Favela am 15/16.Mai und die Installation am Cristo Redentor am 12.Mai
für einen Tag zu sehen sein.!
Kleine, große, junge und alte Besucher können sich einbringen in die Installation und mit farbiger
Straßenmalkreide, die ausgelegt wird, Wörter nachzeichnen und hinzufügen und so interaktiv an
der Installation teilnehmen. Über die Installationsdauer entsteht somit ein Wörterteppich aus
Begriffen, die vor Ort von den Besuchern selbst mittels dem temporären und flüchtigen 'Medium'
der Strassenmalkreide beigesteuert werden. Geist entwickelt auf diese Weise einen Dialog
zwischen dem Ort, den Besuchern und seiner künstlerischen Arbeit. ! !
Die konkrete, greifbare Projektionsfläche der Architektur und die statischen Begriffe auf der
Bodenfläche stehen für die Fakten und sichtbaren Relikte, welche unser Geschichtsverständnis
ausmachen. Die transparente, sich verflüchtigende Projektionsfläche im Nebel erinnert daran,
dass ein Teil der Geschichte nicht konserviert werden kann und im Moment in unserer individuellen
Vorstellung entsteht. Begriffe werden als Metapher für die Vergänglichkeit kurzzeitig sichtbar und
verschwinden sofort wieder. Dieses Zusammenspiel der verschiedenen Text- und Bildschichten im
Raum verweist auf den Ort und die Geschichte(n) Brasiliens und Deutschlands und den kulturellen
Austausch beider Länder. Die Besucher selbst werden Teil der Installation: sie tauchen in die
großflächige Bodenprojektion ein. Auf diese Weise vereinen sich unterschiedliche Perspektiven
und Raumerfahrungen. Abstrakte Passagen, die sich aufbauen, überlagern und gegenseitig
verdrängen, symbolisieren die ständigen Veränderungen in der Geschichte, den Lauf der Zeit und
die Flüchtigkeit des Seins. Auch das Verständnis von der Vergangenheit ist im Fluss. Die
modernen Schriften und Formationen, die am Computer entstanden sind, stellen eine Verbindung
zur Gegenwart und den Möglichkeiten der heutigen Technik her und zeigen, dass die Erfahrbarkeit
von Geschichte und Kultur immer von den Möglichkeiten und Rahmenbedingungen der Gegenwart
abhängig ist.
'Time Drifts - Words of Berlin' ist Teil einer Serie von Installationen, die Philipp Geist in den letzten
Jahren gezeigt hat, und die dabei immer wieder neu an die örtlichen Gegebenheiten ortsspezifisch
weiterentwickelt wird: Im Oktober 2012 zeigte Geist die Installation auf dem gesamten Potsdamer
Platz und den beiden Hochhäusern Kolhoff Tower und Renzo Piano Tower. Im April 2012 wurde die
Installation in Frankfurt auf der Luminale gezeigt, wurde von mehr als 40.000 Besuchern gesehen
und war das Hauptprojekt der Luminale 2012. Im Jahr 2011 zeigte Geist die Installation Time Drifts
in Vancouver am Jack-Poole Plaza, ebenso wie in Montreal am Place des Arts in 2010. Die
Installation 'Timing' war 2009 auf dem Glow Festival in Eindhoven zu sehen. Ende 2009 sahen
anlässlich des Geburtstages des thailändischen Königs ca. 2-3 Millionen Besucher seine
Fassadeninstallation am königlichen Thron in Bangkok. Andere Projekte waren u.a.: 'Time Lines'
am renommierten Museum delle Esposizioni (2007), 'Time Fades' am Berliner Kulturforum,
'Broken Time Lines' am alten Kurhaus Ahrenshoop (2008).
Geists Projekte sind in erster Linie gekennzeichnet durch ihre Komplexität in der Integration von
Raum, Ton und Bewegbild. Seine Video-Mapping-Installationen verzichten auf Leinwände und
verwandeln verschiedenste Architekturen in bewegte, malerische Lichtskulpturen, die die
Wahrnehmung der Betrachter von Zwei- und Dreidimensionalität herausfordern. !






------------------------------------------------------------------------------------------------

TV REPORT 12/2013

------------------------------------------------------------------------------------------------

Deutsche Welle TV - Euromaxx - ENGLISH
DwTV Euromaxx Geist 301213
http://www.youtube.com/watch?v=abcViE8uSTk

DwTV Euromaxx Geist 301213 - ESPAÑOL
http://www.youtube.com/watch?v=AQpV9VEFx84

DwTV Euromaxx Geist 301213 - Deutsch
http://www.youtube.com/watch?v=7MDQN0vF-Gc

Tv Beitrag Tagesschau
Tagesschau Philipp Geist Lichtkünstler Dez 2013
http://www.youtube.com/watch?v=-7KtzDiYC5U





------contact---------------------------------------------------

Philipp Geist Studio
Post Box 080311
10003 Berlin/ Germany
mail@p-geist.de

<<http://www.philipp-geist.de/>>
<<http://www.videogeist.de/>>
<<http://videogeist.blogspot.de/>>
<<http://www.facebook.com/videogeist>>

________________________________________________________________
for (un)subscribe please email '(un)subscribe' to mail@p-geist.de
________________________________________________________________
in seh